Facelift

Im Laufe der Jahre hat sich Ihr Gesicht verändert. Die Konturen von Unterkiefer und Kinn sind nicht mehr so klar, die Haut mit dem darunter liegenden Gewebe ist zum Hals hin abgesunken, Ihre Gesichtsproportionen haben sich verändert. Natürliche Strukturen wie die Nasen-Lippen-Furche haben sich unschön vertieft, die Haut ist faltig geworden. Sie wünschen sich wieder Spannkraft und klare, frische und natürliche Proportionen zurück, ohne Ihren individuellen Ausdruck zu ändern.
 
Eine operative Gesichtsstraffung („Facelift“) kann Ihrem Gesicht wieder Konturen, der Haut und dem Gewebe neue Spannung geben. Die Ziele eines modernen Facelifts sind klar: Die Spuren sollten nahezu unsichtbar bleiben und die erreichte Verjüngung möglichst lang anhalten, ohne dass Ihre Persönlichkeit verändert wird. Sie sollen wieder frisch und erholt aussehen, aber keinesfalls „operiert“.

Möglichen

Das Nachlassen der Elastizität von Haut-, Unterhaut- und Muskelgewebe ist eine Ursache für die Bildung von Falten, „Hängebäckchen“, der Vertiefung der Nase-Lippen-Furche und der Maskierung Ihrer individuellen Gesichtsproportionen. Für eine dauerhafte Korrektur ist daher meist ein mehrschichtiges Vorgehen erforderlich: Es müssen neben der überschüssigen Haut auch erschlaffte Muskelanteile gestrafft und abgesunkenes Fettgewebe ausgedünnt und/oder neu positioniert werden. Dies sollte heute minimalinvasiv, das heißt mit Narbenschonenden oder endoskopischen Techniken erfolgen. Reine Hautstraffungen, bei denen nur die Haut selbst gestrafft wird sind äußerst selten indiziert. Für ein ästhetisch günstiges Ergebnis kann auch die Kombination mit einer Augenlidkorrektur oder Fettabsaugung im Kinn-/ Halsbereich sinnvoll sein.
  • Facelift / Face Lifting: Abgesunkenes Gewebe im Bereich der Wangen wird gestrafft, der resultierende Hautüberschuss spannungsfrei entfernt. Wangenfalten und die Nasen-Lippenfurche glätten sich, die Konturen des Unterkiefers werden wieder deutlich.
  • Face Lift / Hals Lift: Hierbei wird zusätzlich das erschlaffte Gewebe am Hals mitgestrafft. Über einen kleinen Schnitt unterhalb des Kinns kann zusätzlich Fett abgesaugt und ein Doppel- oder Hängekinn mitkorrigiert werden.
  • Minilift / Miniflifting: Beim Mini Lift werden über einen verkürzten, Narbensparenden Zugang von der Schläfe her nur die abgesunkenen Wangen minimalinvasiv und/oder endoskopisch gestrafft und die darüberliegende Haut geglättet.
  • Endoskopisches Stirn-/ Midface Lift: Über einen kleine, Narbensparende Zugänge im Bereich der behaarten Kopfhaut oder der Lider wird eine Straffung der erschlafften Gewebe vorgenommen. So kann die Augenbrauenposition korrigiert und die Haut um die Augen und an der Stirn geglättet werden. Eine Kombination mit den anderen Facelifttechniken ist möglich und oft auch sinnvoll. 

Vor dem Eingriff

Welches Vorgehen wir Ihnen empfehlen, hängt von Ihrem Befund und natürlich von Ihren Wünschen ab. Grundlage unserer Empfehlung ist daher neben der sorgfältigen Erhebung Ihres Befundes das persönliche, ausführliche Beratungsgespräch, in dem wir Ihre Vorstellungen erfassen und Ihnen mögliche Lösungen und auch die damit verbundenen Risiken aufzeigen wollen. Als Entscheidungshilfe können wir Ihnen unterschiedliche Ergebnisse durch Computersimulationen verdeutlichen. Wenn Sie sich für dann für einen Vorschlag entschieden haben, muss noch gemeinsam festgelegt werden, ob der Eingriff ambulant oder mit einer bis zwei Übernachtungen durchgeführt werden soll und ob Sie eine Vollnarkose wünschen. In der Regel ist aber ein Dämmerschlaf ausreichend und für Sie auch angenehmer.

Der Eingriff

Je nach Umfang des geplanten Facelifts dauert der Eingriff ca. 2-5 Stunden und wird in der Regel im Dämmerschlaf, ggf. auch unter Vollnarkose vorgenommen. Das erschlaffte Gewebe unter der Haut wird gestrafft und ggf. neupositioniert, der resultierende Hautüberschuss spannungsfrei entfernt. Der Hautschnitt verläuft von der Schläfe vor dem Ohr entlang um das Ohrläppchen herum hinter das Ohr. Ob und wie weit der Schnitt im behaarten Bereich verläuft, hängt vom zu erwartenden Hautüberschuss und Ihrem Haarverlauf ab.
  • Beim offenen Stirnlift verläuft der Schnitt an der Stirn-/ Haargrenze, beim endoskopischen Stirnlift erfolgt der Eingriff über vier kleine Schnitte in der behaarten Kopfhaut.
  • Beim Minilift erfolgt ein minimalinvasiver Zugang im Bereich der behaarten Schläfe. Das abgesunkene Gewebe wird von dort aus endoskopisch unterhalb der Augen und in der Jochbeinregion gestrafft.
  • Beim Facelift mit Halslift wird der Schnitt um das Ohr herum bis in den Bereich des Nackenhaaransatzes geführt, damit die abgesunkenen Halsweichteile gestrafft und der Hautüberschuss spannungsfrei entfernt werden kann.
  • Je nach Haarwuchs und Hautbeschaffenheit können (meist bei Männern) auch abweichende, individuelle Schnittführungen notwendig werden.

Nach dem Eingriff

Am Ende der Operation wird für einen Tag ein Wattekopfverband angelegt, Drainageschläuche sind nicht erforderlich. Bei der Wundkontrolle am nächsten Tag wird der Verband entfernt. Postoperativ sollte in den ersten 24 Stunden mit einer Gesichtsgelmaske (wird von uns gestellt) gekühlt werden. Da alle Fäden unter der Haut liegen ist keine Nahtentfernung erforderlich. Der Oberkörper sollte in den ersten Tagen möglichst erhöht bleiben, auch im Schlaf. Sportliche Aktivitäten sollten Sie 4 Wochen, körperliche Anstrengung 2 Wochen meiden und in dieser Zeit auf Sauna, Solarium oder öffentliches Schwimmbad verzichten. Nach einer Woche können Sie eventuell vorhandene Verfärbungen oder Blutergüsse überschminken, nach zwei Wochen sind Schwellungen und Verfärbungen weitgehend abgeklungen. Spannungsgefühle und oberflächliche Gefühlsstörungen können für einige Wochen bestehen, bilden sich jedoch von alleine zurück. Um ein rasches Verblassen der Operationsnarben nicht zu behindern, sollten diese bei Aktivitäten im Freien mit einem Sunblocker für die nächsten 3 Monate geschützt werden. Nach dieser Zeit lässt sich erst das endgültige Ergebnis beurteilen und wir würden Sie dann gerne noch einmal für die abschließende Untersuchung sehen. Für uns bedeutet ein gelungenes Facelift, dass Sie frisch, vital, erholt und verjüngt, aber nicht operiert aussehen und Ihnen die „gewonnen“ Jahre bleiben, auch wenn Ihr Gesicht nach dem Eingriff wieder normal weiteraltert.
Kurzinfo
OP Dauer:
ca. 2 - 5 Stunden
Narkose:
Vollnarkose oder Dämmerschlaf
Klinikaufenthalt:
1-2 Nächte

Fragen?
Senden Sie uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!